Exposéerstellung


 

Bei der Erstellung eines Exposés ist grundsätzlich zwischen dem Kurzexposé in einer Immobilienanzeige und dem ausführlichen Objektexposé zu unterscheiden. Das Objektexposé erhalten die Interessenten in der Regel bei einer Besichtigung vor Ort als sogenanntes Handout. Auf Anfrage können Sie das Exposé auch per Post oder in Mailform (PDF) versenden. Die Mailform ist hier zu bevorzugen, da Sie Ihnen die Kosten für den Druck einspart und die Umwelt schont.

 

Ein Exposé soll die wesentlichen Eckdaten gleich zu Beginn darstellen, um dem Interessenten einen Überblick zu verschaffen und damit eine schnelle Vorauswahl zu ermöglichen. Bedenken Sie, die Immobiliensuche ist anstrengend und ein langwieriges Auswerten des Exposés schadet Ihrem Angebot. Daher ist es wichtig, schon in den ersten Sekunden Interesse zu wecken. Vorallem die Überschrift und die eingestellten Fotos dienen diesem Zweck.

 

Die Überschrift sollte kurz und prägnant sein, vermeiden Sie aber abgedroschene Phrasen und leere Versprechungen - kurz gesagt, bauen Sie nur dann ein Traumschloss, wenn Sie über eines verfügen. Um die passende Überschrift zu finden prüfen Sie Ihr Angebot und ordnen Sie die geeigneten Schlagwörter zu. Entdecken Sie die Stärken Ihrer Immobilie und nutzen Sie diese um Interesse zu wecken.

 

Der erste Eindruck kommt meist über das Listenbild der Immobilienanzeige (Aufmacher) daher sollte es ein Blickfang sein und sich konkret auf die Immobilie beziehen. Ersparen Sie den Kunden die Sehenswürdigkeiten Ihrer Sadt gleich zu Beginn, wenn Sie nicht den unverstellten Blick darauf bieten können. Um die Lagebeschreibung zu unterstützen, bzw. einen Pluspunkt der Lage hervor zu heben (z.B. Ruhe / Stille - siehe Foto oben!), dürfen Sie dann auch mal auf entsprechende Bilder zurückgreifen.

 

Um Interesse zu wecken können Sie selbstverständlich unterschiedliche Wege beschreiten, der Erfolg gibt Ihnen am Ende Recht. Augenwischerei oder Plattitüden dienen diesem Zweck nicht.

 

Ein professionelles Exposé beinhaltet neben aussagekräftigen Bildern (siehe Objektfotografie) eine Objektschreibung und eine Lagebeschreibung, einen brauchbaren Grundriss mit korrekten Flächenmaßen, so wie Ihre Kontaktdaten. Ein Lageplan bei Grundstücken und eine Straßenkarte runden das Bild ab. Auf eine Anfahrtsbeschreibung können Sie in Zeiten von Navi und Google Map getrost verzichten.

 

Die Objektbeschreibung sollte überwiegend sachlich sein, Superlative sind zu vermeiden. Zur Beschreibung gehören aber durchaus Adjektive wie hell, geräumig, freundlich, so wie renoviert, saniert und modernisiert. Beschreiben Sie das Angebot kurz und prägnant gleich in den ersten Zeilen und sprechen Sie das bevorzugte Klientel direkt an. Sie suchen eine Familie mit Kindern?

 

Beispiel:  Unser Angebot: Eine familienfreundliche Terrassenwohnung mit eigenem Garten, in einem lebendigen Mehrfamilienhaus mit vier Wohneinheiten. In der Nachbarschaft sind Kleinkinder zuhause, die sich für die Zukunft Spielkameraden wünschen.

 

Die Lagebeschreibung sollte nicht nur Allgemeinplätze beinhalten, werden Sie vielmehr konkret und beschreiben Sie die sog. Mikrolage und nennen Sie die Namen der vorhandenen Einrichtungen oder die Kenziffer Ihrer Buslinie. Machen Sie klar, dass Sie wissen wovon Sie sprechen.

 

 

 

Beispiel für eine Lagebeschreibung


Die  von  uns  angebotene  Wohnung liegt  in  einem
ansprechenden Wohngebiet am Ortsrand von Pasing /
Obermenzing. Nur wenige Gehminuten von Ihrer Haustür
entfernt  befinden  sich  der  Nymphenburger Schloßpark

und der Würmkanal.

 

Die Pasinger Infrastruktur ist hervorragend, hier finden Sie

alle Einrichtungen des täglichen Lebens. Pasing ist Einkaufs-

stadt (Pasinger Arcaden), genauso wie kulturelles Zentrum

(Pasinger Fabrik). Die medizinische Versorgung ist praktisch

lückenlos, u. a. durch das Krankenhaus Pasing. Ein "guter"

Kinderarzt (Praxis Dr. Schött) ist gleich um die Ecke. Kinder-

gärten,  Grundschule  (Oselschule)  Gymnasien  (Berthold-

Brecht- und Max-Planck-Gymnasium) und eine Realschule

sind in Pasing angesiedelt.


Der MVV ist in zwei Minuten zu Fuß erreichbar und mit der
Buslinie 216  gelangen  Sie schnell  und zuverlässig in den
Stadtkern  von  Pasing  und  zum Pasinger Bahnhof,  oder
wahlweise zur  S-Bahnstation  Obermenzing.  Ausgehend
vom Bahnhof Pasing haben Sie die Möglichkeit Ihre Reise
sowohl mit  der S- Bahn,  einem  Nahverkehrszug,  einem
Intercity oder demnächst auch wieder mit der guten alten
Münchner Tram fortzusetzen.


Die Anbindung and das Münchner Autobahnnetz und damit

auch an  den  Münchner Flughafen ist sehr gut. Zum Airport

benötigen Sie ca. 30 Minuten mit dem PKW.

 

Der Münchner Westen ist Teil des sog. "Münchner Speckgürtels",

und verfügt über einen enormen Freizeitwert. Die Naherholungs-

gebiete im Umland oder das attraktive Fünfseenland garantieren

Ihnen eine hohe Lebensqualität.